Schlagwörter

, , , ,

Mein Liveticker zur Tour de France 2012 kommt von www.radsport-news.com. Ich empfahl ihn schonmal kurz bei Twitter, jetzt nochmal hier. Er haut einfach die genialsten Sprüche raus. Hier mal eine kleine Auswahl, meine bisherigen Favoriten (seine Tippfehler habe ich nicht korrigiert):

Mittwoch, 4. Etappe:

km 132 – 15:54 h

Das ist aber kein Affront: Aus dem Rücken des Rinds wird schließlich lecker Rückensteak gemacht. Und Kotlett. Und Entrecôte. Das Filet ist dort auch irgendwo angesiedelt. Das ist quasi die Schokoladenseite der Kuh.

km 130 – 15:52 h

Die weißen Kühe auf der Weide neben der Rennstrecke aben die Ruhe weg, sie stehen nicht mal auf, ganz im Gegenteil: Sie kehren den Fahrern die Rücken zu.

km 101 – 15:04 h

Schade eigentlich, dass Arashiro hier offenbar keine Absichten hinsichtlich des Bergtrikots hat. Wenn er es trüge, hätte er in etwa 50-mal die japanische Flagge auf dem Leib…das wäre doch putzig.

 Zum Giro der Frauen:

km 107 – 15:14 h

Tja, Frauen im etwas reiferen Alter sollten sich eben auch nicht mehr solchen Strapazen aussetzen. Wobei…Voigte macht es mit fast 40 Jahren ja auch noch. Und Chris Horner auch.

km 107 – 15:13 h

Weil es bei den Herren der Schöpfung derzeit nicht so nervenaufreibend zugeht, schweifen wir mal in die Welt des Frauenradsports ab. Dort ist es zuletzt äußerst dramatisch zugegangen. Hanka Kupfernagel erlitt beim Giro Donne einen Hitzschlag. Mehr dazu hier

km 120 – 15:35 h

Hier in der Gegend wurde einst die Jungfrau von Orleans auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Oha, wenn ich da an die Kupfernagel-Meldung vom Frauen-Giro denke…

Donnerstag, 5. Etappe

km 97 – 15:16 h

Der Rennschnitt lag bisher nur bei gut 39 Stundenkilometern. Was jedem Hobbyradler die Pein in die Waden treiben würde, verlegt die Tour-Starter etwa 20 Minuten hinter die langsamste Marschtabelle. Das kommt davon, wenn man meint, dass die Rennfahrer immer zwischen 43 und 47 Km/h schnell sind, liebe Jury.

km 88 – 15:01 h

Die Etappe heute ist zugegebenermaßen nicht die spannendste. Bis hierher zumindest. Aber das Finale dürfte wieder für einiges entschädigen, wenn die Sprinter die Beine sprechen lasen. Wesentlich unterhaltsamer als der aktuelle Rennverlauf ist das Tagebuch unseres Kolumnisten Teo Tiger.

km 74 – 14:40 h

Eine unfassbar ereignisreiche Etappe. Der Vorsprung des Quartetts steigt dioch tatsächlich von knapp 5 Minuten auf 5:15 Minuten an.

Advertisements