Schlagwörter

, ,

Die letzten beiden Wochenenden gestalteten sich ähnlich wie dieses. Ein Tag mit dem Crosser, ein Tag auf dem Rennrad. Letztes Wochenende und dieses ähneln sich da noch mehr. Samstag crossen, Sonntag mit dem Berlin-Trikot-Team nach Blankensee zum Bäcker.

Doch von vorn. Gestern sollte ich endlich mal mein Debüt bei einer CTF (Country Touren Fahrt) geben. Start und Ziel waren in Seefeld, die Tour geführt. Ich bin mit Andreas Stenzel raus gefahren. Er ist seit einigen Wochen auch vom Crossen angefixt. Da wir beide noch Neulinge auf dem Gebiet sind, schlossen wir uns erstmal der ruhiger fahrenden Gruppe an. Fehlentscheidung, wie wir nach wenigen Kilometern merkten. Da aber die andere Gruppe aus unerfindlichen Gründen eine extra Schleife in Seefeld fuhr, hängten wir uns hier mit rein. Zügig ging es über Wald und Wiesen, Buckelpisten, sehr grobes Kopfsteinpflaster, große und kleine Pfützen. Für Kettengespräche hatte ich keine Energie. Zu sehr war ich auf den Weg und den vorausfahrenden Biker konzentriert. Schnell erreichten wir die Kontrolle und stellten fest: Führer verloren. Shit happpens. Die Schleife durch den Wald führte dann halt ein anderer Ortskundiger und erweiterte sie spontan. Wieder an der Kontrolle: Tee und Kekse reloaded, ergänzt durch leckeren, aber kalten Glühwein. Wir waren einfach zu schnell.
Wieder in Seefeld angekommen, wurden wir mit warmem Eintopf, Kaffee, Kuchen und Bier empfangen. So saßen wir noch ein paar Minuten beieinander und konnten uns in Ruhe unterhalten. Auf dem Heimweg wurde dann noch schnell das Rad vom Dreck befreit. So kann es unmöglich ins Wohnzimmer!

Heute ging es dann, wie schon letzte Woche, mit Patrick und Christian Richtung Blankensee. Die Strecke war leicht abgewandelt. Nicht schnell, aber stetig tretend. Irgendwie waren wir alle drei heute nicht so gut drauf. Bei mir zeigten sich stark die Nachwirkungen von der CTF. In Blankensee waren wir dann erstaunlicherweise die ersten Rennradler und wurde freudig begrüßt. Schnell Kaffee und Kuchen geholt und ab in die (noch scheinende) Sonne. Mangels Motivation und der Erinnerung an den Hinweg fiel die Pause recht lange aus und als wir losfuhren kam uns Georg L. mit der TiRi-Runde entgegen. Bei mir lief es jetzt besser und so erreichten wir dann alle gesund aber nicht mehr munter Berlin.

Mein Fazit von dem Wochenende: Crossen ist super Kraft-Ausdauer-Training. Aber den Tag danach sollte man vielleicht doch lieber pausieren!

Advertisements