Schlagwörter

, , ,

Kurz vor dem Einschlafen hatte ich kürzlich die Idee. Oder auch nicht. Die PushUp-Trainings-App hatte ich schon länger auf dem Androiden. Die Geschwister-Apps Squats und SitUps waren auch schnell geladen und so wurde noch mitten in der Nacht der Einstiegstest gemacht.

Screenshot_2013-01-03-09-34-49-1

Zu den drei Northpark-Produkten (PushUps, SitUps und Squats) kann ich allgemein sagen, dass sie optisch super übersichtlich sind und die Bedienung ist kinderleicht und intuitiv. Ein kleiner Assistent fragt manchmal noch kurz nach. Bei den Übungen ist das Smartphone jeweils in der Hand zu Halten, bzw. auf dem Boden zu legen.

Fange ich mal mit PushUps an: Die App starten, in den Trainingsmodus gehen und Liegestütze machen. Immer wenn man unten ist, kurz mit Nase oder Kinn den Touchscreen berühren und fertig. Wenn das mal nicht ganz geklappt hat, kann man das hinterher noch editieren. Mein Einstiegestest ergab 10 Stück, ich denke mal, das geht jetzt ähnlich dem 10 Wochen-Plan für 100 Liegestütze weiter. Als Trainingsziel nannte die App auch 100.

Screenshot_2013-01-05-14-10-21

Als nächstes machte ich die Squats, also Kniebeuge. Ich unterbrach den Test bei 50, da mir langweilig wurde. Die App erkannte an der Auf- und Abwärtsbewegung, ob eine Kniebeuge ausgeführt wurde oder nicht. Hier wurde mir ein Trainingsziel von 200 genannt. Die erste Einheit kommt mir aber recht knapp vor. Vielleicht leg ich mir einfach noch die Langhantel mit 15-20 Kilo auf die Schulter.

Screenshot_2013-01-05-13-50-32

Die SitUps – ich mag sie nicht – gestalteten sich dann als etwas komplizierter. Hier war nicht klar angegeben, wie sie ausgeführt werden sollen. Mit füße irgendwo drunter und Körper richtig hoch, oder ohne festhalten und dafür nur Rücken leicht vom Boden anheben? Ich entschied mit für erstes, schaffte magere 4. Laut App sollen es auch 100 werden.

Screenshot_2013-01-05-14-10-15

Das Training gestaltet sich damit echt easy, da die Apps einem alles sagen, was sie von einem wollen. Ein Countdown der noch zu tätigenden Wiederholungen. Eine Melodie, wenn man fertig ist. Sekundenzähler für die Pause. Man kann einfach abschalten und sich um nichts Gedanken machen. Als Zugabe gibt es noch eine kleine Auswertung, wo in zeitlich die Entwicklung der Wiederholungen und verbrannten Kalorien dargestellt wird. Die Bilder als Beispiel aus der Squats-App.

Habt ihr sowas auch schon mal ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen? Ob es diese Apps auch für Apple-Nutzer gibt kann ich leider nicht sagen, da ich keinen Zugang zu solch einem Gerät habe.

Advertisements