Der innere Schweinehund liegt in der Ecke und lächelt mich an. Mitten im Wohnzimmer steht mein Rennrad. Eingespannt, auf einer Tacx CycleforceOne. Dem Rollentrainer, den ich kürzlich bei Ebay ersteigert habe. Hinter mir, ein Tag im Büro, vor mir ein 1 bis 2 stündiger Besuch auf dem Ding, da mitten im Wohnzimmer.

Doch was sein soll, wird auch sein. Pulsgurt umgelegt, rein in die Radhose, Wasser und ein Handtuch in Griffnähe und auf gehts! Doch wie vertreibt man sich am besten die Zeit? Ich habe für mich vier Wege ausgemacht!

1. Musik, aber nicht irgendwelche. Es gibt einige gute DJ-Sets, die speziell auf das Spinning angelegt sind. Ebenso Podcasts oder auch Techno-Playlists bei Spotify (ich hab da von einem Twitter-Follower einen Link zugeschoben bekommen). Ich selbst kann die Sets von velobeats sehr empfehlen. Auch die klassischen Laber-Podcasts (wrint, wmr, dawozuso und so) helfen bei manch einer langweiligen Einheit.

2. Den Fernseher laufen lassen oder DVDs. Nicht umsonst, hab ich das Folterinstrument direkt vor dem Fernseher aufgebaut. Filme lenken ab, sind kurzweilig und vertreiben die Zeit. Bei mir laufen da am ehesten Action-Filme, Splatter-Filme oder Serien.

3. Trainingsvideos und da meine ich jetzt nicht die von Tacx o.ä. Anbietern, wo man Strecken abfahren kann. Vielmehr meine ich die von Anbietern wie www.thesufferfest.com oder 3LCTV. DAs habe ich noch nicht ausprobiert, wird aber garantiert in den nächsten Tagen der Fall sein.

4. Und doch immer noch die beste Lösung: Das Rad bei dem kleinsten Fitzelchen Sonne von der Rolle schrauben und ab nach draußen!

Advertisements