Schlagwörter

, , ,

Dass ich weit fahren kann und dabei nicht unbedingt zu den langsamsten gehöre, wurde in den letzten Wochen mehrfach unter Beweis gestellt. So musste zwischen zwei Radmarathonveranstaltungen eine neue Herausforderung her. Diese kam nicht ganz freiwillig, in einer Bierlaune daher. Ein Paarzeitfahren, veranstaltet vom Eisenschweinkader.

Also trafen sich 23 Mannschaften, bestehend aus zwei Personen um ein paar Bierkästen an DER Berlin Trainingsstrecke, der Havelchaussee. Diese hieß es mitsamt zu bezwingen, den Postfenn hoch, umdrehen und zurück auf Los! Für Berliner Verhältnisse ist das ganz auch noch etwas bergig. Mit Oliver ging es dann als vorletzte Gruppe auf die Strecke. Mit ordentlich Dampf im Kessel wurden schon bald die ersten Autos eingeholt. Leider nicht schnell genug kassiert, da Gegenverkehr kam. Das ein oder andere Kopfschütteln, vorwiegend älterer Damen und Herren hinterm Steuer, gab es für die Aktionen auch.

Am Postfenn oben angekommen standen schon drei Eisenschweine mit Bier in der Hand, um uns um die Kurve zu lotsen. Was bei mir zu kurzzeitiger Verwirrung führte und ich das ganze sehr großzügig ausmaß. Alle vor uns gestarteten Team haben wir zwischenzeitlich schon zu Gesicht bekommen. Das nach uns gestartete war noch auf genügend Abstand. Also wurde wieder kräftig reingehalten. Mittlerweile schön an der Kotzgrenze. Die blaue Linie auf dem Garmin schien erst gar nicht enden zu wollen und jeder noch so kleine Hügel brannte sich immer tiefer in die Muskeln ein. Bis wir laut unsere Startnummer brüllend an dem Herrn Zeitnehmer vorbeifuhren. Das war die eigentliche Challenge – stark schnaufend und fast aller Sinne beraubt, im richtigen Moment die richtige Zahl herauszubrüllen und dabei nicht etwa Tempo herauszunehmen.

Also noch mit ordentlich Speed um die Kurve gepolkt, ausrollen lassen und schnell zurück zum Bier! Denn das war nun verdient! Am Ende hat es für uns zu Platz 14 von 21 gereicht. Mit einer Zeit von 30:59 min auf knapp 19km und etwas mehr als 160 hm. Ich bin zufrieden. Olli hats genauso viel Spass gemacht wie mir und das nächste Jahr kommt bestimmt! Ganz nebenbei hab ich meine ersten Zeitfahrerfahrungen gesammelt – ich! will! mehr! Und die anderen ESK Events werden ganz dick im Kalender angemalt!

Den offiziellen ESK-Beitrag mitsamt Ranking findet ihr hier: http://eisenschweinkader.org/archives/2013/06/21/rudolf-s-zittert-cance-will-darf-aber-nicht/

Advertisements