Schlagwörter

, , ,

Wie sehr mir der Sport und die Bewegung gefehlt haben, bemerke ich erst, seitdem ich wieder im Training stecke!

Achtung, der Inderst ist wieder auf Alarm gepolt! Und Saisonhöhepunkte für 2014 habe ich mir gleich mit ausgedacht. Da es aber draußen erstmal Winter wird, habe ich mich im Höhenpunkt eingemietet um mir dort regelmäßig die Psyche zu brechen. Ob jetzt an der Länge der Einheiten oder der Härte. Ralf, der Schleifer hat schon traumhaft klingende Intervallpyramiden an der Schwelle angekündigt. Grundlageneinheiten fahre ich schon, um mich an die Höhenluft zu gewöhnen.

Ist der Winter erstmal vorbei, was dann hoffentlich nicht so spät ist, wie im letzten Jahr, gehts Schlag auf Schlag. Spreewaldmarathon, Trainingscamp bei Mutti in Oberbayern, eine kurze Klassenfahrt mit dem Höhenpunkt und schon sind wir im Juni angelangt. Wenn diesmal alles gut geht (und das erfahren wir dann so um Weihnachten), steht Fichkona im Programm. Als kleines Nachtfahrtraining und zur überprüfung der Leidensfähigkeit des Allerwertesten wird vorher wieder die LE Biketour in Angriff genommen. Sollten alle (also wirklich wirklich alle) Stricke reißen und Fichkona wieder nicht klappen geb ich mir die Kugel oder fahre wieder zu Rad am Ring. Dann aber als Solostarter. Sonst nicht, denn zeitlich liegen mir die beiden Events zu nah beieinander. Der Körper muss auch mal regenerieren und der Kopf arbeiten. Zwischendurch.

Wenn das alles geschafft sein sollte, kommt wohl erstmal ne Weile nichts. Oder spontane, kleinere Radmarathonveranstaltungen oder so (Arber und Fichtelgebirge stehen immer noch auf der Agenda!). Und dann der Alpentraum. Ob die Alpen dann ein Traum oder Alptraum werden, entscheidet wohl der Wettergott. Und meine Formkurve. Die Berichte des Veranstalters Roadbike, sowie von Lars und Sebastian, schürten in mir das Verlangen, dort mitzufahren. Hamburg-Berlin wird dann im Anschluss wieder als grande finale einer tollen Saison bestritten. Wieder in der Solowertung. In der stillen Hoffnung, dass dann einmal an diesem zweiten Samstag im Oktober kein Ostwind herrscht und es nicht regnet.

Und wenn alles nicht klappt, mache ich das, was normale Menschen in meinem Alter tun. Ich such mir ne Frau, versuche das mit den Kindern und um hier nicht groß aufzufallen, gibts n Lastenrad!

Advertisements